ZUM Deutsch Lernen

Das Projekt ZUM Deutsch Lernen möchte eine offene Plattform für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache entwickeln, mit der Nutzende intuitiv und selbstständig die deutsche Sprache erlernen können. Zielgruppe sind sowohl Lehrende als auch Lernende. Dabei sollen bereits vorhandene Inhalte an einem Ort bereitgestellt werden und um interaktive Übungen und Lernsettings ergänzt werden. Um eine problemlose Weiterverwendung zu ermöglichen, werden alle Inhalte unter CC BY veröffentlicht.

Für Lehrende stellt die Plattform neben Unterrichtsmaterialien auch Hintergrundinformationen und Tipps für den eigenen Unterricht zur Verfügung. Darüber hinaus können Nutzende ihr Wissen und ihre Materialien anderen Lehrenden und Lernenden zur Verfügung stellen. Die Plattform soll Lehrende an Schulen, Universitäten, in Vorbereitungskursen sowie im ehrenamtlichen Unterricht dabei unterstützen ihr Wissen zu vertiefen und passgenaue, attraktive Lernangebote zu finden und/oder zu erstellen.

Für die Plattform werden im Rahmen der Förderung u.a. interaktive Elemente wie z.B. ein Wiki, H5P-Anwendungen, LearningApps und andere Quizzes entwickelt und zum Teil in umfangreichere Lernpfade eingebettet. Die Plattform ist von allen Endgeräten abrufbar. Einzige Voraussetzung ist eine funktionierende Internetverbindung.

Weitere Informationen: https://www.zum.de/portal/blog/Karl-Kirst/ZUM-Deutsch-Lernen

Warum OER die Welt verbessern:
Die Veröffentlichung von Bildungsinhalten als Open Educational Resources (OER) erleichtert deren Nutzung und Weiterverwendung gegenüber anderen, urheberrechtlich stark geschützten Materialien deutlich: Unter Beachtung weniger, leicht einzuhaltender Bedingunge kann man OER frei nutzen, also selbst verwenden, aber auch weitergeben oder in überarbeiteter Form weitergeben. – Mit anderen Worten: Die Verwendung und Weitergabe von Bildungsinhalten wird unter OER-Bedingungen deutlich vereinfacht und in vielen Fällen sogar erst ermöglicht.

Wie meine OER die Welt verbessert:
„ZUM Deutsch Lernen“ ist eine offene Plattform für Deutsch als Fremd- und als Zweitsprache (DaF und DaZ). Viele Lehrende sind hier ehrenamtlich oder oft im Rahmen von Institutionen mit wenigen Ressourcen tätig. Die Lernenden haben in der Regel einen hohen Bedarf an eigenständigen bzw. ihr Lehrwerk ergänzenden Lern- und Übungsmaterialien, ohne dass sie dieses für teures Geld kaufen könnten.

Wie ich auf die Idee zu meiner OER kam:
Fünf Jahre nach dem Start von „ZUM-Willkommen“ im September 2015 und neun Jahre nach dem Start des „DaF-Wiki“ im Dezember 2011 sahen wir (Ralf Klötzke und Karl Kirst) die Zeit gekommen, unsere Erfahrungen aus beiden Projekten in etwas Neues einzubringen. Die Idee zu „ZUM Deutsch Lernen“ war geboren, aufbauend auf unseren Erfahrungen, aber mit einer neuen Konzeption, die DaF und DaZ in einem Projekt vereint, die der eigenständigen Nutzung durch Lernende einen deutlich höheren Stellenwert gibt und die aktuelle technische Standards nutzt, die neue Formen von interaktiven Übungen ermöglichen und die zugleich sowohl die aktive Mitarbeit durch interessierte Nutzer*innen als auch eine responsive Darstellung der Inhalte auf allen Geräten ermöglicht, sodass z.B. Lernende leicht mit ihrem Handy auf die Inhalte zugreifen können.

Meine Lieblings-OER:
Ich liebe die Möglichkeit, interaktive Übungen nicht nur als OER erstellen zu können, sondern diese auch einfach bearbeiten und wieder weiter freigeben zu können, sodass zum Beispiel eine Übung, die für Muttersprachler erstellt worden ist, in kurzer Zeit so verändert werden kann, dass diese auf die Bedürfnisse für DaF- und DaZ-Lernende zugeschnitten ist. – Und dies geht sowohl mit den neuen Möglichkeiten von H5P, den sehr erfolgreichen LearningApps, als auch mit R-Quiz, einer Sammlung von Tools zur sehr einfachen – im Wortsinne kinderleichten – Erstellung von interaktiven Übungen, und zwar schon frei verwendbar seit (mindestens) 2009, als OER ein noch kaum bekannter Begriff war.

Warum mir mein Projekt so wichtig ist:
„ZUM Deutsch Lernen“ kann für Deutsch Unterrichtende, viele davon ehrenamtlich und häufig mit geringen Ressourcen ausgestattet, ein wichtiges Hilfsmittel sein, in dem und über das sie Materialien und Ideen für ihren Unterricht finden. Und Deutsch Lernende können unabhängig von Sprachkursen oder auch als Ergänzung dazu eigenständig, auch zu Hause oder unterwegs, sie interessierende Inhalte lernen, wiederholen oder vertiefen. Die einzige Voraussetzung zur Nutzung ist eine WLAN- oder Internetverbindung sowie ein dafür geeignetes Gerät, in der Regel vermutlich ein Handy. – Und natürlich kann auch jede*r an konstruktiver Mitarbeit Interessierte sehr einfach an „ZUM Deutsch Lernen“ mitarbeiten.

Welche Ziele möchte ich mit der Projektförderung umsetzen:
Die Förderung von „ZUM Deutsch Lernen“ durch die HOOU ermöglicht uns, die gesetzten Ziele deutlich früher zu verwirklichen und Einiges zu erreichen, was ohne diese Förderung so nicht möglich gewesen wäre. Dazu gehört erstens, dass wir so schneller dazu kommen, der neuen Plattform eine passende Struktur sowohl für Lehrende als auf für Lernende zu geben als sie auch mit zahlreichen attraktiven Inhalten zu füllen. Zweitens wird die Erstellung wesentlicher grafischer Elemente (Logo, Icon-Set und mehr), mit denen „ZUM Deutsch Lernen“ ein unverkennbares und attraktives Äußeres erhält, zugleich die Nutzung deutlich angenehmer machen wird. Und drittens können wir Programmierungen finanzieren, die zuallererst die Erstellung von interaktiven Übungen mit H5P noch deutlich erleichtern werden, indem notwendige Quell- und Lizenzangaben automatisiert eingelesen werden, wodurch das Erstellen solcher Übungen einfacher und rechtssicherer wird; diese Programmierungen werden Open Source, also auch für andere Interessierte zu nutzen sein. – Und falls uns dann noch ein finanzieller Spielraum bleibt, werden wir noch weitere Ideen umsetzen.

    Menü schließen