Social-Plugins

Social Plugins

Du nutzt Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. Diese Netzwerke haben viele Mitglieder. Die Mitteilung von Informationen ist da wichtig. Auch Du willst selbst in sozialen Netzwerken präsent sein, um Kontakte zu knüpfen und für Dich zu werben?

Mit nur wenigen Klicks kannst Du z.B. den „Gefällt mir“- Button von Facebook auf Deiner Webseite einbinden und schon ist es möglich, dass andere die Inhalte Deiner Seite toll finden. Auf dieser Seite erfährts Du mehr zum Thema: Social Plugins.

 

Doch wie ist eigentlich der Einsatz von solchen Social Plugins auf den Webseiten (datenschutz-) rechtlich zu bewerten?

Diese Frage drängt sich deshalb auf, da z.B. bei der Nutzung des „Gefällt mir“-Buttons von Facebook mindestens die IP-Adresse des Benutzers und Browser-Merkmale (und damit personenbezogene Daten) an Facebook übermittelt werden – und zwar unabhängig davon, ob der Webseitenbesucher den „Gefällt mir“-Button anklickt oder nicht. Das ist nicht gut.

Ob außer der IP-Adresse des Benutzers und Browser-Merkmale weitere Merkmale an Facebook übermittelt werden, ist unklar. Das ist auch nicht gut.

Facebook selbst macht dazu keine weiteren Ausführungen, möglicherweise werden auch über Nicht-Mitglieder Daten gesammelt (siehe „Facebook weiß alles über uns“ (FAZ 09.02.2010)). Im Verfahren vor dem OLG Düsseldorf (Az.: I 20 U 40/16) hat Facebook „behauptet, die IP-Adresse werde nach Auslieferung des Plugins in eine generische IP-Adresse umgewandelt und nur als solche gespeichert. Eine Zuordnung der IP-Adrese und des Broswerstring zu Nutzerkonten finde nicht statt.“ (a.a.O, Rz. 8).

Muss das sein? Alternative: Möchte Du soziale Netzwerke wie Facebook einbinden, ohne dass Daten aller Webseitenbesucher an Facebook übertragen werden, kann im Quelltext der Webseite ein Link mit einer Facebook-Grafik, z.B. des Facebook-Icons, hinterlegt werden. Die Grafik ist dabei in einem Verzeichnis des Webservers gespeichert. Wenn der Besucher den Link anklickt, verlässt er den Webauftritt Deiner Seite und wird auf die Fanseite der Hochschule auf Facebook, die für diese Alternative eine notwendige Voraussetzung ist, weitergeleitet.

Quelle: heise.de

Mehr zur Entschärfung durch die sog. 2-Klick-Methode gibt es hier:

https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

https://www.heise.de/ct/ausgabe/2014-26-Social-Media-Buttons-datenschutzkonform-nutzen-2463330.html

https://www.protectedshops.de/infothek/whitepaper/datenschutzproblem-social-media-plugins

Download auf GitHub, inkl. einer detaillierten Anleitung zum Einbau