Pimp my 3D-Printer

Ungenutzte elektronische Geräte gibt es zu Hauf in deutschen Haushalten. Dies machen sich die Akteur:innen von Pimp my 3D-Printer zunutze und recyceln diese, um ihnen einen neuen Platz in der Gesellschaft zu geben. Ihr Prototyp ist ein 3D-Drucker, der in ein Musikinstrument umgewandelt wird.

Um möglichst viele Nachahmer:innen zu finden, dokumentieren die Macher:innen die Erschaffung ihres neuen digitalen Instruments in einer Bauanleitung. Ziel ist es, jeder/m Bastler:in die Möglichkeit zu geben, jeden 3D-Drucker umzuwandeln… nicht nur in ein Musikinstrument. Dabei werden fast nebenbei technisches Wissen und Programmierkenntnisse vermittelt und die Experimentierfreude geweckt. Darüber hinaus stärkt die Arbeit mit Pimp my 3D-Printer wichtige Kompetenzen wie kritisches Denken, Kreativität, Kommunikation Kollaboration.

Für die selbstständige Konzeption und Produktion eines Pimp-my-3D-Druckers werden auf der HOOU-Plattform Schritt-für-Schritt-Anleitungen für den Nachbau zur Verfügung gestellt und mit weiteren OERs zur Vertiefung von Wissen verlinkt. In einem Forum auf der Seite können sich die Nutzer:innen austauschen, sich gegenseitig Hilfestellung und Feedback geben und Gleichgesinnte treffen. Quizze für die Vertiefung des Gelernten runden das Lernangebot ab. Zusätzlich planen die Projektbeteiligten in analogen Workshops in Fablabs, Hacker- und Makerspaces sowie Schulen, den Spaß am Hacken von Elektrogeräten zu vermitteln.

Für die Entwicklung eines eigenen Pimp-my-3D-Druckers sind keine Vorkenntnisse notwendig. Angesprochen sind alle Menschen, die gerne basteln und tüfteln. Das Projekt eignet sich auch für den Einsatz im Schulunterricht.

Fragen

Warum OER die Welt verbessern

Ich bin der Meinung, die Lebensqualität und Zukunftschancen aller kann durch Bildung verbessert werden. Um die Möglichkeit guter Bildung für alle zugänglich zu machen, darf Bildung nicht von den finanziellen Möglichkeiten des Einzelnen abhängen. OER ist gratis und verhindert hier die Diskriminierung sozial schwächerer Gruppen.

Wie meine OER die Welt verbessert:

Weil Pimp my 3D-Printer die Lernenden zum Recycling und Upcycling inspirieren wird.

Wie ich auf die Idee zu meiner OER kam:

Eigentlich kam die Idee zu mir. Ich habe einen kaputten 3D-Drucker zum Basteln geschenkt bekommen, aber da ich den Drucker nicht reparieren konnte, habe ich ihm eine andere Nutzung gegeben.

 

Meine Lieblings-OER:

Pimp my 3D-Drucker 😉

Warum mir mein Projekt so wichtig ist:

Die Idee schlummert schon lange in meinen eigenen vier Wänden, und nun habe ich durch die OER Förderung die Möglichkeit, sie einem breiten Publikum vorstellen zu können.

Welche Ziele möchte ich mit der Projektförderung umsetzen:

Ich möchte benutzerfreundliches Lehrmaterial erstellen, damit bald auch andere Personen ihre Ideen mit einem 3D-Printer umsetzen können. Vielleicht können wir sogar eine Community gründen, um Erfahrungen und Ideen aus den verschiedenen und hoffentlich zahlreichen 3D-Printer-Projekten auszutauschen.

    Menü schließen