HOOU-Rights – Rechtssicher freie Lerninhalte gestalten!

Du machst mit und bist bereits ein Teil der HOOU?!

Die HOOU schafft einen digitalen Raum für webbasierte Lehr- und Lernangebote. Die HOOU orientiert sich an der Idee von Offener Bildung oder Open Education. Sie zielt darauf ab, dass Lern­materialien als Offene Bildungsressourcen bzw. Open Educational Resources (OER) zur Verfügung stehen oder erstellt sowie weiterverarbeitet und geteilt werden.

HOOU-Rights bietet den Projekten und Beteiligten der HOOU eine Orientierung zur rechtssicheren Ausgestaltung der digitalen Lehr- und Lernangebote.

Die vier Leitideen der HOOU:

1.) Lernendenorientierung und Kollaboration

2.) Wissenschaftlichkeit

3.) Openness/OER

4.) Öffnung für neue Zielgruppen und zivilgesellschaftliche Relevanz

Auf der  „HOOU-Rights“-Plattform  lernt ihr, Inhalte für die HOOU-Projekte „rein zu waschen“, damit diese dem Markenkern „Openness/OER“ entsprechen.

Wir haben die aus der Nutzerperspektive wesentlichen Formen der Lehr- und Lernangebote zusammengefasst und beleuchten sie aus rechtlichen Gesichtspunkten, und zwar:

– Websites
– Texte
– Bilder
– Filme
– Musik

Die jeweiligen Fallgruppen haben wir untergliedert in:

– Basics
– Cases
– Checklisten
– Tools

Nach Studium von „HOOU-Rights“ seid ihr in der Lage, die Inhalte für die HOOU-Plattform möglichst richtig zu lizenzieren und unter einer freien Lizenz als OER anderen Lernenden zugänglich zu machen.

Literaturtipp:

Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre
Praxisleitfaden zum Recht bei E-Learning, OER und Open Content
Von Rechtsanwalt Dr. Till Kreutzer und Tom Hirche
Multimediakontor Hamburg